Ökologische Bauüberwachung

Die Ökologische Bauüberwachung ist eine sehr komplexe und zeitlich über die Vorbereitung und Durchführung bis hin zum Nachweis der genehmigungsgerechten Realisierung des Bauvorhabens reichende Aufgabenstellung.
Sie wird insbesondere dann erforderlich, wenn

  • große, durch umfangreiche Vermeidungs-, Schutz-, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen charakterisierte Bauvorhaben zu realisieren sind,
  • das Vorhaben mit Eingriffen in besonders sensible, geschützte oder schutzwürdige Gebiete, wie z. B. Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Gebiete und in Naturschutzgebiete verbunden ist,
  • besondere artenschutzrechtliche und vegetationskundliche Anforderungen bestehen.

Die Sensibilität der Aufgaben, die Unabhängigkeit bzw. Trennung von den sonstigen baufachlichen Aufgaben und die besonderen Anforderungen des Umweltschutzes und der Landschaftspflege erfordern den Einsatz fachlich kompetenter Kräfte.
Diese sollten dem Bauherrn / Vorhabensträger bzw. der Bauoberleitung möglichst direkt unterstellt sein und auch als von den Behörden zu kontaktierende Bauüberwacher autorisiert werden.

Dem vermeintlichen Mehraufwand für die ökologische Bauüberwachung auf der einen stehen auf der anderen Seite eine größere Rechtssicherheit für den Bauherrn / Vorhabensträger sowie eine ökologisch verträgliche Realisierung gegenüber.

Die Ökologische Bauüberwachung ergänzt die Leistungen der Bauoberleitung und Örtlichen Bauüberwachung.
Je eindeutiger die Aufgaben der Ökologischen Bauüberwachung festgelegt werden, umso größer ist die Gewähr für einen umweltverträglichen Bauprozess und die Akzeptanz der Maßnahme bei Behörden und in der Bevölkerung.

Sobald eine Ökologische Bauüberwachung eingesetzt wird, müssen die Leistungsbilder der Oberbauleitung und/oder Örtlichen Bauüberwachung inhaltlich um

  • die Gewährleistung der Einhaltung der umweltspezifischen Festlegungen aus der Baugenehmigung, Planfeststellung oder anderen Genehmigungen,
  • das Zusammenwirken mit der Ökologischen Bauüberwachung und der territorial zuständigen Umweltbehörde,
  • das Erstellen eines ökologischen Notfallprogramms,
  • die fortwährende Kontrolle der Einhaltung umweltspezifischer Schutzmaßnahmen im Bauprozess,
  • die Information der Öffentlichkeit über die Einhaltung der Umweltschutzauflagen,
  • die Zusammenstellung aller während der Baudurchführung umweltrelevanten Planungsunterlagen, Genehmigungen, Bescheide, Verordnungen, Richtlinien etc.,
  • das Zusammenwirken mit den am Planungsvorhaben beteiligten Umweltgutachtern und Sachverständigen, insbesondere hinsichtlich der Gewährleistung der Einhaltung der Ergebnisse der Gutachten und der daraus resultierenden Auflagen

erweitert werden.

Die von der Ökologischen Bauüberwachung zu erbringenden Leistungen können kurz und knapp wie folgt umschrieben werden:

  • Klären der Aufgabenstellung und Ermitteln des Leistungsumfangs
  • Ermitteln der grundlegenden und der spezifischen umweltrechtlichen Rahmenbedingungen
  • Erstellen einer vorhabensbezogenen „Handreichung“ (Merkblätter o. ä) für alle am Bauvorhaben Beteiligten
  • Erarbeiten eines ökologischen „Notfall-Planes“ und Übergabe an die am Bau Beteiligten
  • fortwährende Kontrolle und Überwachung der Vorhabensrealisierung / ökologische Baubegleitung bzw. ökologische Bauüberwachung
  • Kontrolle gemäß den Anforderungen des Umweltschutzes während der Bauvorbereitung und Baudurchführung
  • Vorbereiten der landschaftspflegerischen Leistungen
  • fachliches Begleiten der landschaftspflegerischen / landschaftsbaulichen Ausführung
  • Abnahme der ausgeführten landschaftspflegerischen / landschaftsbaulichen Leistungen
  • Gewährleisten der Anzeige- und Mitteilungspflichten im Auftrag des Bauherrn / Vorhabensträgers gegenüber den Behörden